1919

– Gründung des „Ballspielverein Nachrodt 1919“ (BSV Nachrodt 1919)
– Verbandsaufnahmespiel gegen Iserlohn-Wermingsen 2:7

__________________________________________

1921

– Pacht & Aufbau eines Sportplatzes im Brauck

__________________________________________

1923

– Meisterschaft in der C-Klasse

__________________________________________

1924

– Festzug und Kommers zur Feier des fünfjährigen Bestehens
– Aufstieg in die B-Klasse

__________________________________________

1925

– B-Klasse in der Gruppe Iserlohn

__________________________________________

1926

– B-Klasse in der Gruppe Iserlohn

__________________________________________

1927

– wechsel in die B-Klasse der Gruppe Altena-Plettenberg

__________________________________________

1930

– (19. Februar) Feier des 10-jährigen Bestehens als Saalfest

__________________________________________

1932/1933

– Umbau des Sportplatzes „Im Brauck“
– Beitritt zur Werkssportgemeinschaft der Vereinigten Stahlwerke

__________________________________________

1934

– (10.März) Auflösung des Kraftsportclubs „Einigkeit“ und Übertritt zum „BSV Nachrodt 1919“, dadurch bedingte Gründung einer Schwerathletikabteilung für Ringen, Boxen und Gewichteheben
– Übertritt zahlreicher Mitglieder des CVJM zum BSV und damit verbundene Gründung einer Turn- und Leichtathletikabteilung
– Umbenneung in „Sportunion“

__________________________________________

1937

– Auflösung, zeitgleich mit dem TuS Nachrodt-Obstfeld auf Bestreben der Gemeinde und Zusammenschluss zum Verein „Turn- und Sportgemeinde 1891/1919 Nachrodt“

__________________________________________

1938

– A-Jugend wird Kreismeister

__________________________________________

1942

– vollständige Einstellung des Spielbetriebs

__________________________________________

1945

– Aufnahme des Spielbetriebs auf Bestreben von Heinrich Ottersbach
– 1. Versammlung im Lokal „Heierhoff“ mit Neugründung und Wahl des 1. Vorsitzenden
– Anerkennung des Verein durch die Militärregierung

__________________________________________

1946

– (1.Mai) Aufstieg in die Kreisliga (durch 3:2-Sieg gegen Neuenrade auf dem Sportplatz „Eiringhausen“ vor mehr als 500 Zuschauern)

__________________________________________

1947

– (14.Oktober) Umbenennung in „Turn- und Sportverein 1891/1919“

__________________________________________

1948

– (14.Februar) Trennung vom „TuS Nachrodt-Obstfeld“
– Geburtsstunde der „SpVgg Nachrodt 1919“

__________________________________________

1949

– Sportwerbewoche, anschließender Kommer anläßlich des 30-jährigen Bestehens

__________________________________________

1950

– Aufstieg in die Bezirksliga

__________________________________________

1954

– erstmaliges Ausspielen des Lennepokals (zunächst noch „AK-Pokal“) und Gewinn durch die SpVgg Nachrodt (durch einen 4:1-Sieg gegen die SpVg. Plettenberg 1911)

__________________________________________

1955

– Endspielteilnahme beim Lennepokal (1:2-Niederlage gegen die SpVg. Plettenberg 1911)

__________________________________________

1956

– Endspielteilnahme beim Lennepokal (0:1-Niederlage gegen die SpVg. Plettenberg 1911)

__________________________________________

1957

– Gewinn des Lennepokals (1:1 und 4:1-Sieg gegen den TuS Neuenrade)

__________________________________________

1959


damalige Besetzung des Kaders (von links nach rechts):

Bergmann, Overhoff, Ebberg, Kreinberg, Kaiser, Stöcker, M. Cyrson, Schulte, Valbert, Burckhardt; (kniend von links nach rechts) Kurt Jülich, Burgmann, Ukleja

– Aufstieg in die Landesliga
– Endspielteilnahme beim Lennepokal (1:2-Niederlage gegen den VfB Altena)
– Sportwerbewoche und Festkommers anläßlich des 40-jährigen Bestehens und der Grundsteinlegung des neuen Sportstadions Holensiepen (heute Wilhelm-Mestekämper-Stadion), u.a. mit einem Pokalturnier und einem Einlagespiel „Ganz alte Herren SpVgg Nachrodt – Gemeindeverwaltung und Gemeinderat Nachrodt“)
– Vereinspende in Höhe von 2.500 DM (Reinerlös des abschließenden Volksfestes) an die Gemeinde
– Einweihung des vollendeten Sportstadions „Holensiepen“ durch einen 4:0-Sieg gegen TB Eickel (Aufsteiger in die Westfalenliga)
– Freundschaftsspiel gegen Rot-Weiß Essen anläßlich der Aufstiegsfeier

__________________________________________

1960

– Abstieg in die Bezirksliga

__________________________________________

1961

– Gewinn des Lennepokals (1:0-Sieg gegen den VfB Altena)

__________________________________________

1965

– Abstieg in die Kreisliga A

__________________________________________

1969


damalige Besetzung des Kaders (von links nach rechts):

Echtermann, Schulz, Kargl, Dzaag, Heilschötter, Karhof, Jakubassa, Berneiser; (kniend von links nach rechts) Luzar, Böttcher, Hecker, Hössel

– Jubiläums- und Volksfest anläßlich des 50-jährigen Bestehens der SpVgg Nachrodt (u.a. mit dem Blasorchester Südwestfalen, dem MGV Frohsinn, Kirchgang, Kranzniederlegung, die Einweihung des Gartenhallenbades
und der Sporthalle Holensiepen, u.v.m.)

__________________________________________

1970

– Aufstieg in die Bezirksliga

__________________________________________

1971

– Abstieg in die Kreisliga A

__________________________________________

1972

– Aufstieg in die Bezirksliga

__________________________________________

1976

– Abstieg in die Kreisliga A

__________________________________________

1984

– Abstieg in die Kreisliga B

__________________________________________

1986

– Aufstieg in die Kreisliga A

__________________________________________

1990

– 3. Platz beim (Hallen-)Lennepokal in Nachrodt

__________________________________________

1991

– Abstieg in die Kreisliga B

__________________________________________

1992

– Aufstieg in die Kreisliga A
– Aufstieg der Reserve in die Kreisliga B

__________________________________________

1994


– Kay Ahlers (noch heute aktiv) wird in der Saison 93/94 Torschützenkönig der Kreisliga A
– Festwoche anläßlich des 75-jährigen Bestehens der SpVgg Nachrodt

 

 

2011/2012

  • In dieser Saison wurde die 1. Mannschaft der SpVgg punktgleich Tabellenzweiter mit der SG Grüne. Der zweite Platz musste in einem Entscheidungsspiel ausgetragen werden. In diesem Spiel musste sich die 1.Mannschaft geschlagen geben.

 

2013/2014

  • In dieser Spielzeit gelang es der Reserve den Aufstieg aus der Kreisliga C West perfekt zu machen.

 

2014/2015

  • Nach einer bärenstarken Saison gelang es der 1. Mannschaft nach langjähriger Angehörigkeit in der Kreisliga B West dort den Meistertitel perfekt zu machen und in die Kreisliga A aufzusteigen.